Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ödp zeigt Film "We feed the world" von Erwin Wagenhofer über die Erzeugung von Lebensmitteln und die globale Ernährungssituation am Mittwoch, 6. Februar, 19.30 Uhr in der Filmgalerie Bad Füssing

Freier Eintritt für Schüler und Jugendliche

Die Ökologisch-Demokratische Partei setzt mit "We feed the world" ihre Filmreihe fort. Inhaltlicher Schwerpunkt sind Aspekte der Ernährungssituation mit ihren Auswirkungen auf die Umwelt. "Das Filmangebot ist für uns ein wesentlicher Beitrag im Rahmen eines sachlichen Kommunalwahlkampfes. Wir wollen über wichtige Zusammenhänge die Möglichkeit zur Information anbieten", erläutert Kreisrat Franz Sebele die Absicht der Filmreihe.

 

"Tag für Tag wird in Wien gleich viel Brot entsorgt, wie die Stadt Graz verbraucht. Auf rund 350.000 Hektar, vor allem in Lateinamerika, werden Sojabohnen für die österreichische Viehwirtschaft angebaut, daneben hungert ein Viertel der einheimischen Bevölkerung. Jede Europäerin und jeder Europäer essen jährlich zehn Kilogramm künstlich bewässertes Treibhausgemüse aus Südspanien, wo deswegen die Wasserreserven knapp werden. Filmmacher Erwin Wagenhofer hat sich auf die Spur unserer Lebensmittel gemacht", erläutert Anita Hofbauer wichtige Aspekte des Films.

 

Damit möglichst viele Jugendliche und junge Erwachsene den Film sehen können, übernimmt der ödp-Kreisverband die Eintrittskosten für alle Schüler und Jugendliche. "Gegen Vorlage eines Schüler- oder Studentenausweises ist der Eintritt frei. Uns ist es wichtig, dass besonders die junge Generation, die von der dramatischen Entwicklung am meisten betroffen sein wird, sich über die Zusammenhänge und mögliche Gegenmaßnahmen informiert", hofft ödp-Landratskandidatin Anita Hofbauer auf einen regen Besuch. Für Erwachsene ist der Eintritt auf 4 Euro ermäßigt. "We feed the world" wird gezeigt am kommenden Mittwoch, 6. Februar, um 19.30 Uhr im Kino Filmgalerie in Bad Füssing. Nach der Filmvorführung besteht die Möglichkeit, mit Landratskandidatin Anita Hofbauer und Kreisrat Franz Sebele zu diskutieren.